FAU Innovator Nr. 1 in Deutschland

FAU ist Top1 Innovationsführer unter den Universitäten in Deutschland. EDITIVE ist ein Technologie Spin-off der FAU Nürnberg-Erlangen aus dem Lehrstuhl für Open-Source-Software.

Reuters Ranking:
FAU in der Top-Liga der weltweiten Universitäten

Jetzt ist die FAU erneut als innovationsstärkste Universität Deutschlands bestätigt worden, steigt so weltweit auf Platz 14 und damit in die Top-Liga der weltweiten Universitäten auf. In Deutschland ist die FAU die unbestrittene Nummer 1, und das bereits zum vierten Mal. Das Reuters Ranking “Reuters Top 100: The World’s Most Innovative Universities 2019“ weist die FAU nun auch erstmals in die Top15 der Welt aus. Die Plätze 1 bis 3 belegen die weltweit bekannten Universitäten Stanford, MIT und Harvard.

Die Patentstärke, die weltweite Wirkung ihrer Forschung sowie die nachhaltige Kooperationsstrategie machen die FAU zum Top1 Innovationsführer unter den Universitäten in Deutschland. Für Forschungsprojekte kooperiert die FAU mit internationalen Partnern.

Reuters Ranking: KPIs zur Messung von Innovationen

Wie kann “Innovation” messbar gemacht werden? Dazu werden im Reuters Ranking zehn verschiedene Parameter genutzt – von den wissenschaftlichen Publikationen über Patentanmeldungen bis hin zu gemeinsamen Entwicklungen mit der Industrie. Das Ranking wertet damit die Wirkung einer Universität als Fortschritts- und Wertschöpfungsmotor in Wirtschaft und Gesellschaft.

Bekannte Innovationen  – entwickelt an der FAU

An der FAU haben Innovationen eine große Tradition: Der MP3-Standard ist wohl am bekanntesten. Er wurde ab den 1980er-Jahren an der FAU zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelt, und der die Entstehung von MP3-Playern erst ermöglichte.

Der Mathematiker Johann Radon, ab 1925 Professor an der FAU, lieferte mit der nach ihm benannten Radon-Transformation die mathematischen Voraussetzungen für die moderne Computertomographie. Auch heute noch bildet sie die Grundlage. Die Weiterentwicklung zur Spiral-Computertomographie, bei der um den Patienten der Tomograph rotiert, wurde vom ehemaligem Leiter des Instituts für Medizinische Physik der FAU, Prof. Dr. Willi Kalender entwickelt. Mit dieser Technologie wird die Untersuchungszeit erheblich reduziert. Eine weitere Entwicklung von ihm ist die herzphasenspezifische Darstellung. Sie wird heute noch in der Computertomographie des Herzens eingesetzt.

Die FAU bleibt auch im 21. Jahrhundert innovationsstark, sichtbar zum Beispiel an der LOHC-Technologie. Forscher der FAU fanden einen Weg, Wasserstoff an eine nichtexplosive und nichttoxische Trägerflüssigkeit zu binden, um so die Lagerung und den Transport von Wasserstoff als umweltschonenden Treibstoff der Zukunft zu ermöglichen. Aus dieser Forschung ist 2013 die Hydrogenious Technologies GmbH hervorgegangen. Jetzt aktuell ist eine weitere Innovation von der FAU die Ausgründung von EDITIVE als Technologie Spin-off mit der damit verbundenen Technologie für die Verarbeitung von Dokumenten.

Weiterführende Informationen:

Pressemitteilung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Das Reuters-Innovationsranking im Überblick

Bildnachweis:
FAU/Celina Henning

Verwandte Einträge

No Comments

Leave a Comment

EDITIVE Logo

EDITIVE
Carl-Thiersch-Straße 2B
91052 Erlangen

Copyright © 2019 EDITIVE